Mundartnacht

Die Mundartnacht vom 15. Mai 2015

gägäWärt - 13 Jahre Gägäwärt

Kulturfabrik Kofmehl

Freitag 15. Mai 2015, 20.00 bis ca. 23.30, Türöffnung 19.00

gägäWärt - Die Mundartnacht versammelt seit mehr als zehn Jahren einmal jährlich Künstlerinnen und Künstler aus allen Richtungen der Kleinkunst auf der Bühne und serviert ein vorzügliches Mundartspektakel. Die Mundartnacht ist der einzige Anlass dieser Art in der Schweiz, denn nirgendwo sonst kommen so viele Mundartisten und so viele Sparten der Sprachartistik zusammen. Wir freuen uns ein abwechslungsreiches Programm mit einigen Überraschungen selbst für versierte Kenner der Szene zu präsentieren!

 

 

Richi Küttel (Appenzell / Moderation)

Richi Küttel hat sich in der Slammer-Szene als Autor, Performer und Publizist einen Namen gemacht. Er ist ein Urgestein der Slamszene und ist nebst seiner eigenen Bühnentätigkeit ein grosser Förderer der Spokenword Szene der Schweiz. Nach seinen Auftritten 2006 und 2011 moderiert er heuer zum ersten Mal die Mundartnacht.

Infos

 

 

Bubi Rufener (Bern / Musiker - im Duo mit Oli Hartung)

Berns heimlichster Rockstar, Berns schärfste musikalische Geheimwaffe. Mit seiner Band Bishop‘s Daughter zog er Anfang der Neunzigerjahre die Schönen und Coolen in seinen Bann. Später gründete Bubi Rufener mit Boni Koller die Allschwil Posse, mit der er die Schweizer Mundart-Hip-Hop-Szene veräppelte. 1999 schien er mit seiner Gruppe Boob „zur Welteroberung anzusetzen“ (Der Bund). Seither war es still um Bubi. Nun rockt er nach längerer Absenz wieder die Bühnen! Ein kleines Erdbeben ging durch die Hauptstadt, als die Band Bubi Eifach im Frühling 2014 ein Mundart-Album ankündete. An der Gitarre Oli Hartung, bisher zu hören bei Hank Shizzoe oder Stop the Shoppers.

Infos

 

 

Hazel Brugger (Zürich / Poetry Slam)

„Jede Form von Humor ist aggressiv“. So etwas sagt die 20-jährige Schweizer Meisterin im Poetry-Slam und Kolumnistin des Magazins. Hazel Brugger liebt das Spiel mit der Sprache und dem Publikum und hat ein scharfes Auge für die Absurditäten des Lebens. Der Tagi nannte sie schon «Die böseste Frau der Schweiz». Bisher fiel die Bülacherin auf der Bühne durch geschliffenen Witz und geschliffens Hochdeutsch auf. Neuerdings slamt sie ihr Texte auch auf Mundart.

Infos

 

 

Daniela Dill (Basel / Spoken Word)

Die Tondichterin Daniela Dill komponiert mit Wörtern und schafft aus dem Geist der Assoziation eigene Sprachwelten. Die Baselländerin ist seit 2007 als Spoken Word-Künstlerin, Autorin und Veranstalterin tätig. Die studierte Schauspielerin ist vielseitig. Ihre Mundartkolumnen für die «Volksstimme» drehen sich um alltägliche, kleine Begebenheiten aus ihrem eigenen Leben. Hier bietet sich der Dialekt an, um Unmittelbarkeit und Leserbezug herzustellen. Zuletzt erschien ein Buch mit Slam-Texten unter dem Titel "Herz Rhythmus Störungen", edition BAES, 2012.

Infos

 

 

Marco Gurtner (Thun / Slam Poetry)

Marco Gurtner redet gern. Am liebsten auf der Bühne, am liebsten vor vielen Leuten. Ohne dabei aufdringlich oder vorlaut zu sein. Denn Marco hat etwas zu sagen. Er ist Slampoet und regt sich unglaublich gerne auf – und selbst das ist sympathisch. Marco spricht breiten Berner Dialekt, er ist aus Thun. Ihn fasziniert die Vielfalt in der Schweiz, die sich sogar innerhalb der Kantone zeigt. Bei Slams hat er schon öfter Komplimente für sein Bärndütsch erhalten.

 

 

 

Rolf Hermann (Leuk / Spoken Word)

Der Leuker Lyriker studierte Anglistik und Germanistik in Bern, Freiburg und Iowa. Heute lebt und arbeitet er in Biel/Bienne. Er schreibt richtige Gedichtbände, Spoken-Word-Texte und fürs Radio und Theater. Nebenbei erstellt er einen Katalog für fiktive Museen. Hermann ist Mitglied des Spoken-Word-Trios Die Gebirgspoeten (mit Matto Kämpf und Achim Parterre) und der Theatergruppe Sempione-Productions.

Infos

 

 

Manifique (Aargau, Solothurn / Musik)

Mani Matter ist zweifelsohne grossartig. Seine tiefgründigen Texte und wundervollen Melodien stehen im Zentrum des Schaffens von MANIfique. Das Trio mit dem Solothurner Michael „Willi“ Wilhelm, dem Zofinger Simon Achermann und dem Perkussionisten Lukas von Büren sucht bewusst eigene neue Interpretationen und bleibt dabei nahe an der ursprünglichen Form der Chansons. Die Lieder erhalten durch die perkussive Begleitung eine ganz neue und einzigartige musikalische Qualität – c‘est MANIfique!

Infos

 

 

Gerhard Meister (Emmental / Spoken Word)

Der umtriebige Emmentaler lebt heute in Zürich. Er schreibt Theaterstücke für viele Bühnen im In- und Ausland, Hörspiele und Spokenword-Texte, mit denen er selber auf die Bühne geht. In Zusammenarbeit mit Andres Lutz entstand das Bühnenprojekt Geholten Stühle, das im Jahr 2000 den Salzburger Stier gewann. Meister schreibt Theaterstücke u.a. für die Winkelwiese in Zürich, das Staatstheater Stuttgart und das Theater Marie in Aarau. Meister ist Mitglied des Spoken Word-Ensembles Bern ist überall,  seit 2013 bildet er mit der Kontrabassistin Anja Trauffer das Duo Meistertrauffer.

Info

 

 

„und Apfelböck“ (Bern & Zürich / Musik, Rap, Spoken Word)

Hinter und Apfelböck stehen die Zürcher Rapperin Anna Frey, der Berner Rapper Greis, Autor Guy Krneta und der Musiker Ueli Apfelböck. Die vier reden, singen, rappen und dichten, was das Zeug hält. Wortwitz, schräge Geschichten, skurrile Figuren und abgründige Situationen zeichnen die Texte aus. Dazu kommen Beats und sanfte Bässe von Apfelböck. Ueli Apfelböck legt mit seinen Klängen den Boden, von dem aus sich die drei WortakrobatInnen erheben, um im nächsten Moment wieder in der Musik aufzugehen.

Infos

 

 

Weniger Egli (Flawil / Musikkabarett)

Weniger und Egli sind Richter und Rockmusiker. Schon lange war klar, dass sie ihre Lieder und ihre geistreichen Texte nicht nur als Band, sondern auch als Kabarettisten ungefiltert zu den Leuten bringen müssen. Ihre Lieder sind schön, witzig, rau und böse. Weniger Egli kreieren darin Satire, enthüllen die Politik und unseren Alltag. Sie wälzen Probleme, die es nicht gibt. Sie zeigen, wie Wörter sich fühlen, wenn sie geschätzt, missbraucht oder vernachlässigt werden. Als Schwarzfahrer in einem Zug voller Schwarzfahrer machen sie Billetkontrollen. Eine Frechheit.

Infos

 

 

Reto Zeller (Luzern / Kabarett)

Zeller sieht. Zeller denkt. Zeller berichtet. Der kernige Innerschweizer Geschichtenjäger und Kabarettist findet Geschichten an Orten, wo andere nicht einmal einen Strohhalm im Nadelhaufen wittern. Aus wechselnder Perspektive untersucht er den feingeschliffenen Alltag nach ungehobelten Kanten. Einmal amüsant, dann hinterhältig schräg, oft herrlich absurd. Hinterhältige Alltag-Storys über Fehlpatenschaften und Alterskriminalität wechseln sich ab mit schönen und schrägen Gitarren-Songs, welche die kantige Seelenlandschaft eines fremdgegangenen Katholiken besingen.

Infos

 

 

Lineup 2015

Moderation: Richi Küttel / Appenzell

 
Bubi Rufener (Musiker im Duo mit Oli Hartung) / Bern
Hazel Brugger (Slampoetin) / Zürich
Daniela Dill (Spoken Word) / Basel
Marco Gurtner (Slampoet) / Thun
Rolf Hermann (Spoken Word & Literatur) / Leuk
Manifique (Musik) / Solothurn & Aargau
Gerhard Meister (Spoken Word) / Emmental
“Und Apfelböck” (Rap & Spoken Word) / Bern & Zürich
Weniger Egli (Musikkabarett) / Flawil
Reto Zeller (Musikkabarett) / Luzern

 

 

 

 

Vorverkauf

Achtung: GägäWärt 2014 war restlos ausverkauft. Wir raten, den Vorverkauf via Starticket oder direkt bei der Kulturfabrik Kofmehl zu benutzen.

 

 

 

 

Herzlichen Dank den Sponsoren & Unterstützern

 

& danke an unsere Partner

 
Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum
Sie verwenden Internet Explorer 7 oder älter. Die Inhalte dieser Seite können nicht korrekt drgestellt werden.